Microsoft Office 365 für das iPad

Microsoft Office 365 für das iPad

Wer häufig Office-Dokumente bearbeiten muss, jedoch auch unterwegs nicht auf die Möglichkeit verzichten möchte, diese bearbeiten zu können, für den ist ein Notebook auf Dauer sicherlich zu umständlich. Deshalb greifen immer mehr Leute inzwischen zum Tablet. Denn auch für das iPad gibt es mittlerweile ausreichend Möglichkeiten, wie man seine Word-Dokumente, Excel-Tabellen oder PowerPoint-Präsentationen bearbeiten kann. Eine dieser Möglichkeiten ist etwa Office 365 von Microsoft, welches lange ersehnt wurde und seit März 2014 verfügbar. Wir haben die Office Apps für das iPad einem Test unterzogen und möchten in dem nachfolgenden Ratgeber unser Ergebnis mitteilen.

Wie gut sind Word, Excel und Co. auf dem iPad?

Im März 2014 war es soweit und Microsoft hat seine Office-Suite, die man bislang nur vom Desktop-PC her kannte, auch auf das iPad gebracht. Schon nach gerade einmal einer Woche konnte Microsoft weit mehr als 10 Millionen Downloads der Apps verzeichnen und auch nach mehreren Wochen befanden sie sich auf der Liste der meistverkauften Apps an vorderster Front.

Lizenzkosten

Bei den meisten Usern machte sich recht schnell Ernüchterung breit. Denn der Download von Word, Excel und PowerPoint über den Apple App Store ist zwar kostenlos. Doch leider ist es beispielsweise in der Word App nur möglich, Dokumente zu betrachten, nicht jedoch zu bearbeiten. Um Dokumente zu bearbeiten und speichern zu können, bedarf es eines Office 365 Abonnements. Diese schlägt mit 99 Euro im Jahr zu Buche oder wahlweise mit 10 Euro im Monat. Dies mag zwar im ersten Moment nicht sonderlich günstig erscheinen. Doch beinhaltet dieses Abo insgesamt fünf Lizenzen für Desktop-Rechner und weitere fünf Lizenzen für das iPad. Studenten können noch einmal ordentlich sparen. Denn für sie kostet Office 365 University gerade einmal 80 Euro und hat eine Laufzeit von vier Jahren.

Ein wenig schockierend ist wohl der benötigte Speicherplatz. Denn schon allein die Word App verschlingt bereits Ressourcen von rund 260 Megabyte. Excel zieht noch einmal fast 240 Megabyte und für PowerPoint fallen auch noch einmal fast 220 Megabyte an. Insgesamt liegt der Speicherplatz also bei mehr als 700 Megabyte. Damit kommt ein iPad mit 16 Gigabyte schnell an seine Grenzen – vor allem, wenn man dann auch noch viele Daten auf dem Device speichert.

Vor- und Nachteile

Viele Menschen arbeiten im Büro, ob in einem Unternehmen oder auf selbstständiger Basis, ohnehin mit Office. Wer hier dann sowieso einen Office-365-Account besitzt, der sollte unbedingt auch die iPad-Apps installieren. Direkt beim ersten Start einer App muss man sich mit seinem Office-365-Account anmelden, woraufhin gleich alle drei Apps freigeschaltet werden und somit ohne Einschränkung genutzt werden können.

Bei der Bedienoberfläche hat sich Microsoft stark an die der Desktopversion orientiert. Wer also Office bereits von seinem Rechner kennt, der wird sich in der iOS-Version sofort zurechtfinden. Damit benötigen die iOS-Apps also keinerlei Einarbeitung. Der große Vorteil der Apps ist ihre einfache Bedienung. Doch einen wesentlichen Nachteil gibt es ebenfalls. Denn leider ist der Austausch von Office-Dokumenten einzig über den hauseigenen Cloud-Dienst OneDrive möglich. Weitere Dienste wie Dropbox oder Google Drive sucht man leider vergebens. Auch ist es leider nicht möglich, auf dem iPad gespeicherte Dokumente direkt mit OneDrive abzugleichen. Ebenso ist es leider nicht möglich, direkt aus einer der drei Microsoft Apps heraus zu drucken. Allerdings hat Microsoft bereits angekündigt, dies schon bald nachzurüsten.

Microsoft Word für iPad

Mit Microsoft Word für iPad ist es möglich, wahlweise ein neues Dokument anzulegen oder eine von vielen verschiedenen Vorlagen zu öffnen, wie beispielsweise einen Lebenslauf oder einen Geschäftsbrief. Das UI ist wie bereits erwähnt dem der Desktop-Version sehr ähnlich, auch wenn sie leider nicht ganz den vollen Funktionsumfang der Desktop-Version liefert. Doch solche Funktionen wie etwa das Einfügen von Seitenzahlen oder Grafiken sowie das Zählen von Wörtern ist beispielsweise ebenfalls möglich.

Interessant sein dürfte wohl auch, dass viele Schriftarten der Desktop-Version auch in der App verfügbar sind. Hier zählen beispielsweise Times New Roman, Calibri oder Cambria. Wer RTF-Dokumente mit der iOS-App öffnen möchte, der wird auf Granit beißen, denn dieses Format wird leider nicht unterstützt. Auch ist das Speichern von Dokumenten in der Word App nur im Format .docx möglich.

Excel für iPad

Microsoft Excel für iPad ist optimal geeignet, um Tabellen auch mobil zu erstellen. Während man am PC unzählige Mausklicks benötigt, geht dies via Touchscreen recht schnell und einfach von der Hand. Selbst die Darstellung recht großer Excel-Sheets ist für die App kein Problem. Besitzt eine Excel-Datei allerdings Makros, so kann dies mitunter zu Problemen führen. Denn Makros werden vor allem bei älteren .xls Dateien leider nicht übernommen. Letztlich führt dies leider zu einer Fehlermeldung, die anzeigt, dass eine Überarbeitung der Tabelle nicht möglich sein wird.

PowerPoint für iPad

Das iPad ist sehr gut geeignet, um nicht nur PowerPoint Präsentationen zu erstellen, sondern auch, um diese stets überall und zu jeder Zeit griffbereit zu haben. Außerdem kann die Präsentation auch direkt über das iPad gesteuert werden, wodurch eine etwaige Fernbedienung gänzlich überflüssig wird. Da die PowerPoint App Airplay unterstützt, können die Folien via Apple TV auch direkt auf einen TV gestreamt werden. Alternativ ist aber auch die Übertragung an einen Beamer via HDMI-, VGA- oder DVI-Adapter möglich. Auch ein Laserpointer wird vollkommen überflüssig. Denn durch Antippen des Displays für einige Sekunden erscheint an genau dieser Stelle auf der Folie ein roter Punkt.

In der PowerPoint iOS-App können Präsentationen erstellt und nachbearbeitet werden. Auch können Dateien älterer Versionen problemlos umgewandelt werden, was direkt beim Öffnen der Dateien automatisch durchgeführt wird. Die App liefert außerdem zahlreiche Vorlagen, mit denen man einige nette Präsentationen erstellen kann. Auch zahlreiche Effekte sind enthalten.

Artikelbild: © Microsoft

Dieser Artikel wurde in Tablets abgelegt.